2013 Fehmarn

„Sie haben es wieder getan“ – Ein Campingbericht Part 2

Tag 1

Es ist Freitag-Mittag und ich mache Feierabend. Heute fahren wir mit Leas bester Freundin und ihren Eltern nach Fehmarn zum Camping.

Camping?

Ja. Der erfahrene Leser wird noch die Schilderungen vom letzten Jahr im Gedächtnis haben und sich fragen: Warum tut er sich das wieder an?

Selbstzerstörungstrieb? Selbstfindung? Selbstüberschätzung?

Vielleicht von jedem ein wenig…

Das Wetter der letzten Tage ließ uns etwas verzweifeln. Es goss, wie aus Kübeln und man wurde aufgrund des ewig grauen Himmels schon leicht depressiv. Täglich zog ich meine Wetter-Apps zurate und hoffte, dass sich die Aussichten bessern mögen. Tief in meinem Inneren bin ich ja Optimist. Wenn eine App sich bessernde Wetteraussichten bescheinigte und die andere nicht, verließ ich mich standhaft immer auf die positivere von beiden. Als ich heute bei der Arbeit ankam, regnete es jedoch mal wieder stetig. Auf dem Wetterradar im Internet sah es hingegen auf Fehmarn gar nicht mal so schlecht aus – wir werden sehen.

Martina hat heute frei und nutzt die Zeit sinnvoll. Sie kauft für unseren Wochenendtrip ein und packt schon einmal. Wie sich herausstellen sollte, tat sie dies sehr gründlich. Aber dazu komme ich noch.

Heike und Peter, die Eltern von Vanessa, reisen mit dem eigenen Wohnwagen an. Da Peter noch etwas länger arbeiten muss als ich, schnappen wir uns schon einmal Vanessa und fahren vor.

So können die Mädels schon den Platz unsicher machen, während wir – der deutschen Campingnorm entsprechend – wieder einmal Teller, Gläser, Besteck und so weiter zählen werden.

Ja, auch dieses Mal wird uns wieder ein ´Übergabeprotokoll´ erwarten.

Zu Hause angekommen, scharrt meine Frau schon mit den Hufen. Sie möchte los. Martina berichtet mir, dass die gepackten Taschen und die Einkäufe bereits im Auto von ihr untergebracht sind. In einem Nebensatz erwähnt sie noch, dass ich besser nur die obere Kofferraumklappe aufmachen solle…… Gleich gefolgt von „Ich habe aber alles rein bekommen“.

Hmmm.

„Die Getränke sind auch schon drin“ sagt sie noch.

Lea und Vanessa kommen aus der Schule. Während Vanessa ihren Schulranzen nach Hause bringt und ihren Rucksack holt, geht bei uns das Drama los. Lea möchte, nein besser: sie besteht darauf, das „Rosa-Lila“ mit nach Fehmarn kommen soll.

„Rosa-Lila“?

Ja, so heißt die Netzhautpeitsche.

Den Hintergrund zu Rosa-Lila können, glaube ich, nur Eltern verstehen.

Die Leserschaft, die mich kennt, weiß, dass ich ein etwas angespanntes Verhältnis zu Kuscheltieren habe. Bitte nicht falsch verstehen, jedem Kind sei sein Kuschelmoppel gegönnt. Bei mir hört jedoch das Verständnis ab einer gewissen Anzahl und Größe auf.

Eines Tages, wir waren gerade bei einem Spielzeug- und Kleiderflohmarkt, entdeckt meine Tochter ein Einhorn. Farbe: Rosa-Lila. (Ach was!)

Und dann ging es los: „Bitte, bitte, Papa. Das ist soooo toll.“ Augenaufschlag* „Ich wünsche mir nie wieder etwas.“ Und so weiter und so fort.

Was macht meine Frau?

Anstatt mir beizustehen und die Katastrophe abzuwenden, bläst sie ins gleiche Horn.

„Das ist wirklich soooo süß und bestimmt auch gar nicht soooo teuer.“

Erwähnte ich schon die Ausmaße von diesem Knuddelmonster?

Ich glaube nicht.

Machen wir es einfach: Lea konnte sich damals mühelos hinter Rosa-Lila (in aufrechter Position) verstecken!

Und da stand ich nun, ich hartherziger Ehemann und Vater und überlegte, wie ich aus der Nummer wieder rauskomme. Da kam mir der zündende Gedanke und ich teilte meinen Mädels mit: „Wenn sie das Einhorn für unter 5 Euro verkaufen, könnt ihr es mitnehmen“.

Was habe ich mich damals für schlau gehalten. Denn bei der Durchsicht der angebotenen Ware auf dem Flohmarkt konnte ich schnell feststellen, dass dies nicht gerade ein Low-Budget-Flohmarkt war. Ich musste ziemlich grinsen, als die beiden wieder in die Verkaufsräume stürmten.

Wahrscheinlich trafen meine Mädels beim Verkaufsstand auf einen ebenso verzweifelten Vater, wie ich es manchmal bin, der seine einmalige Chance witterte, dieses Vieh los zu werden. Anders kann ich es mir nach wie vor nicht erklären, wie es sein kann, dass meine Tochter freudestrahlend mit dem Einhorn im Arm um die Ecke geschossen kam. Im Schlepptau, meine Frau mit einem fetten Grinsen im Gesicht. Meines hingegen gefror augenblicklich.

Tja, Theorie und Praxis. Auf den ganzen Weg nach Hause, habe ich gedanklich vor mich hin geschimpft und habe innerlich Wetten abgeschlossen, ab wann „Rosa-Lila“ als Staubfänger in der Ecke landet oder im Kuscheltierfriedhof, in der unteren Bettetage.

Und wieder wurde ich eines Besseren belehrt. Rosa-Lila ist bei Lea nicht mehr wegzudenken und dient mittlerweile u.a. als Kopfkissen. Selbst auf längere Urlaubsfahrten muss „Rosa-Lila“ mit. So war sie mittlerweile auch schon mit in Thüringen bei Oma und Opa oder im Harz.

Rechtzeitig vor der Fahrt nach Fehmarn hat Martina Lea jedoch schon darauf vorbereitet, dass „Rosa-Lila“ zu Hause bleibt. Jetzt ist die Stunde des Abschieds gekommen und bei meiner Tochter brechen die Dämme. Sie muss so mitleiderregend ausgesehen haben, dass Vanessa sogar noch bei sich zu Hause fragt, ob „Rosa-Lila“ noch bei denen untergebracht werden kann. Das ist wahre Freundschaft!

Aber (Wunder werden wahr!) „Rosa-Lila“ bleibt dieses Mal wirklich zu Hause. Nach einer kurzen aber innigen Verabschiedung gehen wir dann Richtung Garage zu unserem Auto. In der Hand noch ein paar Regenjacken und ein bisschen Kleinkram.

Den Hinweis meiner Frau erinnernd öffne ich den oberen Teil der Kofferraumklappe. Das Kofferraumrollo lässt sich schon nicht mehr nach hinten fahren. Der Stauraum ist VOLL.

Neben einer Reisetasche mit unseren Klamotten und der üblichen IKEA-Taschen mit Bettwäsche, Handtüchern und Co verteilen sich mehrere Sixpacks der verschiedensten Getränkearten im Kofferraum.

Es sieht aus, als habe Martina für den Notstand gehamstert. Sooo viel geregnet hat es in letzter Zeit nun auch nicht…

Die Sache hat aber auch etwas Gutes: Sollten wir in einen Stau geraten oder die Insel wird von der Außenwelt abgeschnitten, können wir problemlos bis zum Monatsende überleben.

Die Fahrt zur Insel verläuft weitestgehend ereignislos. Eine Unterhaltung der beiden Mädels ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Sie machten eine Art Frage-und-Antwort-Spiel.

„Was war eine der schönsten Tage in deinem Leben?“

„Der Tag an dem wir uns kennengelernt haben.“

(Man muss dazu wissen, dass sich Lea und Vanessa als Kleinkinder auf unserem Spielplatz das erste Mal begegnet sind.)

„Ja“

„Wo war das nochmal?“

Eltern: „Ihr habt euch das erste Mal auf unserem Spielplatz gesehen“

„Richtig.“

„Stimmt, ich erinnere mich.“

Diese kleinen Klugscheißer.  🙂

Sehr geil ist: Je weiter wir zur Insel kommen, desto besser wird das Wetter.

Wir kommen beim Campingplatz an und ich erledige die Anmeldeformalitäten. Dann fahren wir zum Platz „M49“. Dort steht er, der Wohnwagen, den wir die nächsten drei Tage unser Zuhause nennen. Etwas kleiner (und leider auch etwas niedriger) als der vom letzten Jahr. Ebenfalls wieder mit einem Vorzelt. Dieses Mal die ´klassische´ Variante und nicht die fest verbaute. Aber allemal genug Platz um es sich mit allen gemütlich zu machen.

Martina und ich packen aus. Die Kinder gehen auf Entdeckungstour. Das Wetter lädt auch dazu ein. Mittlerweile scheint die Sonne (!).

Unsere Nachbarn machen durch lautes Geschrei auf sich aufmerksam. Ein Gruppe Jung-Erwachsener scheint dort zu nisten. Die Brüllaffen beleidigen mein Ohr und gehen mir jetzt schon auf den Geist. Nicht, dass ich noch ein körperbetontes Vieraugengespräch führen muss!

Beim Auspacken werden erst die richtigen Ausmaße von Martinas Einkauf sichtbar. Kopfschütteln betrachte ich die aufgereihten und gestapelten Getränke. Wahnsinn! Noah wäre blass vor Neid geworden…

In Gedanken taufe ich unseren Wohnwagen auf „Drei-Wölfe-Arche“.

Die Betten werden bezogen, die Sachen verstaut. Während des Inventar-Checks sehen wir einen blauen Bulli mit Wohnwagen den Weg entlangfahren. Heike und Peter treffen ein.

Für uns als Campingamateure ist es nicht uninteressant Profis bei der Arbeit zuzugucken. Allein das Rangieren des Wohnwagens würde mir den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Bei den beiden geht es ratz-fatz und alles steht und ist fertig. Man muss schon ein Talent für das Verstauen und Organisieren von Sachen und Material haben. Ich hingegen würde wahrscheinlich den ganzen Krempel unsortiert in den Wohnwagen schmeißen. Aber, so ist das wohl nicht gewollt…

Ich mache mich auf zum Hauptgebäude, um noch schnell das „Übergabeprotokoll“ abzugeben. Der freundlichen Dame teile ich auch gleich mit, dass unsere Heizung nicht funktioniert. Sie zündet nicht, lässt sich dafür aber in Teilen auseinandernehmen, was bestimmt nicht gewollt ist. Mir wird zugesichert, dass in einer ¾ Stunde jemand vorbeikommt.

Vanessa und Lea tauchen auch wieder auf. Sie sind zunächst etwas durch die Gegen geirrt, bis sie uns gefunden haben. Ja, meine Tochter hat zweifelsfrei meinen Orientierungssinn.

Sie waren unten am Strand und sind etwas in der Ostsee herum gestiefelt. Man kann es an den Hosen fast mit bloßem Auge erkennen…  Schnell werden ein paar Eimer geschnappt und schon sind sie wieder weg.

In unserem Vorzelt decken wir den Abendbrottisch. Der Tisch stöhnt unter den Massen, die auf ihm Platz finden. Mit Blick auf unseren kleinen Getränkevorrat fragt Peter, wen wir denn noch so erwarten würden. Heike hat aus dem Croque-Shop auch noch Kraut und Soße mitgebracht, lecker.

Auch unsere Kinder finden sich wieder ein. Beide schleppen einen Eimer voller miefender Algen mit sich. Vanessa hat die Ostsee noch etwas genauer untersucht und muss sich erst einmal umziehen. Alle sind hungrig und hauen ordentlich rein. Wir machen noch eine Flasche Wein auf und lassen es uns gut gehen.

Ein Elektrowagen fährt vor. Ein Mann kommt zu uns ins Vorzelt und hat eine Batterie in der Hand. Die häufigste Fehlerquelle bei den Heizungen scheint die für die Zündung erforderliche Stromversorgung zu sein. Der Gute quetscht sich zwischen das Wohnwageninventar, was bei seiner Körperfülle schon eine Kunst darstellt. Zum Glück sind die Frauen und Mädels nicht hier, denn seine „Kimme“ wird immer sichtbarer, während er seine akrobatischen Übungen zwischen dem Wohnwageninventar absolviert und seine Hose immer weiter rutscht…   Diese Bilder verfolgen mich noch heute. Letztendlich kann er leider auch nichts ausrichten und verspricht morgen jemanden vorbei zu schicken. Er sei nämlich nur vom Wachpersonal. Ah ja….

Während die Kinder später im Wohnwagen noch etwas spielen gehen die Eltern noch eine kleine Runde um den Platz. Wir freuen uns, dass das Wetter heute so super mitgespielt hat und hoffen, dass es sich auch morgen halten wird – oder zumindest trocken bleibt.

Die Kinder möchten abwechselnd eine Nacht bei uns und eine Nacht bei Heike und Peter im Wohnwagen schlafen. Es ist mittlerweile schon fast 23.00 Uhr…. Zeit zum Schlafen.

Wir sind alle knülle. Vanessa und Lea verfrachten wir in ihre Kojen und wir hören…….nichts mehr.

Entgegen ihrer sonstigen Übernachtungsgewohnheiten quatschen die beiden sich heute nicht noch ein Ohr ab sondern fallen in einen komatösen Schlaf. Seeluft ist super!

Ich glaube, ich kork mir etwas für zu Hause ein….

Im Laufe der Nacht bemerken wir, dass sich unsere Hoffnungen leider nicht bewahrheiten. Es fängt an zu regnen. Trommelnd fällt der Regen auf das Wohnwagendach – „Damdadamdadamdamdam…“ kennen wir ja schon vom letzten Mal. Neu ist, dass auf einmal noch ein „Ramtatatadamdatatadam!“ dazu kommt. In einer Lautstärke, die mich zunächst etwas hochschrecken lässt. Das ist neu!

Ursache des Geräusches sind die Bäume, die bei entsprechendem Wind ihre Regenladung auf einmal auf uns hernieder lassen. Oh, du schöne Campingwelt.

Tag 2

Die ganze Nacht hat es geregnet. Und auch am Morgen prasselt der Regen unaufhörlich aufs Dach. Martina und ich sind das ein und andere Mal aufgewacht. Gegen kurz vor neun sind wir beide wach. Die Mädels schlafen noch – ist das zu fassen?

Normalerweise ist unsere Tochter sehr zuverlässig: Je später sie ins Bett geht, umso früher wacht sie auf. Die beiden müssen gestern so tot gewesen sein!

Martina und ich unterhalten uns leise und spähen aus dem Fenster. Der Himmel ist trüb und grau. Man kann ihn nicht mal ansatzweise als ´aufhellend´ beschreiben.

Was soll´s, machen wir halt das Beste daraus.

Es klopft an unsere Tür.

Wer mag das sein?

Heike und Peter, die Sehnsucht nach uns und ihrer Tochter haben?

Unwahrscheinlich.

Nachbarn, denen ich mit meinem Geschnarche zusätzlich zum Regen eine unruhige Nacht bereitet habe? Die jetzt bis an die Zähne bewaffnet mit ihren Haushaltsgeräten vor unserem Wohnwagen stehen, um Vergeltung zu üben?

Möglich, aber nein, doch eher unwahrscheinlich.

Neugierig gehe ich zur Tür und mache auf.

Eine junge Frau, wetterfest angezogen und mit einer Batterie in der Hand, steht in unserem Vorzelt. Ihr wurde berichtet, dass die Heizung nicht funktionieren soll.

Ich erinnere mich an den grazilen Wachmann und gucke die junge Frau etwas mitleidig an. Sie kommt herein und fängt gleich an, an der Heizung herum zu zerren. Quietschend lässt sich das Antiquare Stück bewegen und ich befürchte, dass sie sie gleich vollends zerlegt hat. Nach wenigen Minuten gibt sie auf und kündigt einen Techniker an, den sie vorbei schickt.

Kommt mir irgendwie bekannt vor.

Innerlich schwöre ich mir, den nächsten Batterie-haltenden Experten gleich wieder nach Hause zu schicken.

Der Nebeneffekt dieses Hausbesuchs ist: Alle sind wach.

Die Kinder ziehen sich an und auch wir schmeißen uns in den Camping-Smoking – in den Jogginganzug. Grinsend und mit einem Blick nach draußen erinnere ich die Kinder, dass sie am Vortag versprochen haben Brötchen zu holen. Die beiden verziehen keine Miene und fordern Bares.

Schluck   Wir geben ihnen Geld mit und weisen noch einmal darauf hin, dass nicht alle Schokocroissants und Schoko-Donuts mit Nutella für ein ausgewogenes Frühstück halten.

Die beiden schwirren ab und wir fangen an den Frühstückstisch zu decken. Zum Glück hat Martina gestern den Kühlschrank richtig eingestellt. So sind unsere Lebensmittel diesmal nicht steif gefroren. Prima.

Kurze Zeit später guckt auch schon Heike herein. In der Hand ein Tablett voller Frühstücksutensilien. Der Tisch biegt sich mal wieder unter den zu tragenden Lasten. Ja, ein ordentliches Frühstück ist was Feines.

Vanessa und Lea treffen auch wieder ein. Und, oh Wunder, sie haben tatsächlich Brötchen dabei. Außerdem noch Zeitschriften und Naschi. Nachdem ich bei Lea das Wechselgeld eingefordert habe, klötern ein paar popelige Cent in meine Handfläche….  Toll, mein Kind. Ganz die Mutter! J

Während des reichhaltigen Frühstücks überlegen wir, wie wir bei diesem Wetter am besten den Tag verbringen. Schnell ist beschlossen, dass wir die Geschäfte in Burg unsicher machen wollen. Im Fokus sind auf jeden Fall der dort ansässige Pralinenladen und das Geschäft mit den Lenkdrachen. Außerdem wollen wir zu dem tollen Hof-Cafe, von dem Heike und Peter schon erzählt haben. Peter möchte noch zu einem Campingausstatter.

Machen wir.

Wir beschließen auch, je nach weiterem Wetterverlauf, gleich noch Sachen zum Grillen zu besorgen. Wir sind ja Optimisten!

Ein Elektromobil fährt vor. ´Techniker´ Nummer drei ist im Anmarsch. Dieser junge Mann hat – ich mag es kaum glauben – eine Batterie in der Hand….   Bevor wir hier noch mehr Zeit vertrödeln, informiere ich ihn über die Fehlversuche seiner Kolleg/Innen, die mit dem gleichen Objekt in der Hand angerückt sind. Wortlos steckt er die Batterie weg und geht zwischen dem Mobiliar auf Tauchstation. Es quietscht und knarzt, als er an der Heizung zu Gange ist. Ich beginne zu überlegen, ob die Möglichkeit besteht, dass er uns „aus Versehen“ in die Luft jagt. Sicherheitshalber gehe ich zurück zu unserem Frühstückbuffet. Wenn schon ums Leben kommen („Tod für ewig J“), dann zumindest mit vollem Bauch. Nach ein paar Minuten winkt mich Techniker Nummer drei wieder zu sich. Die Heizung funktioniert wieder. Prima. Ich drehe die Heizung exzessiv auf und leite den Luftstrom zum größten Teil in unsere Toilette.

Warum?

Nein, ´drücken und schwitzen´ ist nicht das Ziel.

Wir haben, dank dem Tipp von Peter, die Toilette als Trockenraum umfunktioniert. Klappt prima.

Satt und genudelt räumen wir den Frühstückstisch ab. Jetzt noch schnell einen Abstecher in die sanitären Anlagen und dann kann es auch schon losgehen.

Mit dem Bulli machen wir uns auf nach Burg. Peter findet auch schon fast auf Anhieb den richtigen Weg. Nach einigen „Hier war ich schon mal, das kenn ich!“ oder „So rum kann jeder!“ sind wir auch schon fast da. Fehmarn ist eine wirklich schöne Insel. Einen nicht unerheblichen Teil von ihr konnten wir auf der Fahrt sehen…

Als erstes fahren wir zum Campingausstatter. Ich muss gestehen, ich bin gespannt, was dort so im Angebot ist. Da ja beim Camping alles möglichst auf kleinstem Platze verstaut werden und zudem auch nicht zu schwer sein sollte, stelle ich mir ein illustres Warenangebot vor. Ich werde nicht enttäuscht. Vom zusammenfaltbaren Teekessel bis hin zum Bulli-Zelt, ist hier einiges am Start. Ich bin ganz froh, dass wir nur Miet-Camper sind, denn meine Mädels finden Unmengen von Dingen, die „sooooo praktisch“ und „sooooo niedlich“ sind. Ihre Augen glitzern noch, als wir schon wieder im Auto sitzen. Oh, du schöne Campingwelt.

Wir fahren weiter zur „Mainstreet“ in Burg. Dort angekommen flanieren wir von Geschäft zu Geschäft. Dem Wetter sei Dank bekommen unsere (kleinen) Mädels erst einmal ein paar Gummistiefel verpasst. Dass die beiden mittlerweile eindeutig ihre eigenen Geschmacksansprüche bei der Auswahl anmelden, macht die Sache nicht unbedingt einfacher. Weiter geht es Richtung Pralinenladen – das muss schon sein. Die Auswahl ist wie letztes Mal groß und lecker. Wenn man jedoch eine Tochter mit Entscheidungsneurose hat, kann es schon ein bisschen dauern….

Eine der nächsten Stationen ist ein Tee- und Kaffeegeschäft. Beim Betreten des Ladens stürmen sofort und ungebremst die schönsten Aromen in unsere Riechkolben. Gerade wenn auch eine der leckeren Kaffeesorten frisch gemahlen wird, könnte man prompt zum „Sniffer“ werden. Herrlich. Beim Verlassen des Ladens nehme ich noch einmal einen ordentlichen Zug und gehe mit bekiffter Großhirnrinde weiter.

Später landen wir auch in meinem Lieblingsladen, in dem man Lenkdrachen in jeder Größe und Preisklasse kaufen kann. Im zweiten Anlauf kaufen Lea und ich dann auch eine „Matte“ und noch einen kleinen Pocketdrachen. Warum im zweiten Anlauf? Wir dachten zunächst, hier hätte ein Konkurrenzgeschäft aufgemacht, da wir wussten, dass wir letztes Jahr in einem anderen Geschäft den Pocket-Drachen für Lea gekauft hatten. Da solche Läden ja auch von ihrer Stammkundschaft leben (*Brüller*), sind wir erst einmal weiter gegangen. Es stellte sich dann heraus, dass der Laden sich vergrößert hat und der Drachenverkauf in dem Zuge ausgelagert wurde.

So viel shoppen macht hungrig und der Kaffeedurst stellt sich ebenfalls ein. War da nicht noch dieses Hof-Cafe, zu dem wir noch wollten?

Wir wollen da jetzt hin – sofort.

Es dauert auch gar nicht lange und wir kommen an. Als wir das Cafe betreten, lassen wir den Altersdurchschnitt schlagartig auf ca. 62 fallen. Auf der Suche nach einem Plätzchen gehen wir auch an der Kuchen- und Tortenauswahl vorbei. Booaah – hier bleibe ich! Gedanklich nehme ich mir vor, mindestens zwei Sorten zu probieren. Ich habe allerdings nicht mit dem Sättigungsgrad meiner „Schwarzwälder Kirsch“ und des Milchkaffees gerechnet. Heidewitzka! Danach ging gar nichts mehr. Ich gucke mich um und sehe in zufriedene Gesicherter, in denen sich eine Art von Seligkeit breit macht. Es hat wohl allen gemundet.

Auf dem Weg zurück zum Campingplatz kaufen wir noch unser Grillgut. Überflüssig zu erwähnen, dass es mal wieder reichlich davon gab. Das Wetter hat sich glücklicherweise wieder beruhigt und es regnet nicht mehr. Unserem Grillvergnügen scheint somit nichts mehr im Wege zu stehen.

Vanessa und Lea schmeißen sich nach der Rückkehr in ihre Badeklamotten. Sie haben sich fest vorgenommen, den kleinen Pool des Campingplatzes zu stürmen. Die Mini-Pool-Anlage, bestehend aus einem Becken und einem Whirlpool ist dann auch schnell erreicht. Die beiden springen ins Wasser und haben Spaß. Mit wenigen Schwimmzügen ist bereits der Beckenrand erreicht – wie gesagt, sehr groß ist der Pool nicht gerade. Die beiden schnaufen jedoch wie die Großen und finden ihre sportlichen Anstrengungen anscheinend sehr fordernd. Laut überlegen sie, ob sie den Schülertriathlon besser doch absagen sollten, zu dem sie sich angemeldet haben.

Ja, meine Damen. Alles klar. Ich schlage vor, doch erst einmal nach unserer Rückkehr das heimische Freibad aufzusuchen und dann noch einmal darüber nachzudenken.

Während die beiden weiter vor sich hin planschen, hole ich den heute erworbenen Pocketdrachen und die kleinere von den beiden Matten. Mit Peter und Martina gehe ich zum Strand, wo der Wind noch ordentlich pfeift. Der kleine Pocketdrachen – man erinnere sich an das letzte Jahr – fliegt mal wieder wie Hulle. Sogar kleine Kunststückchen gelingen Martina mit diesem kleinen Flugwunder. Auch die Matte macht sich prima. Sie hat ein wirklich tolles Flugverhalten und fliegt wie von selbst. Herrlich, genau mein Ding.

Dann wird es aber langsam Zeit das Grillen vorzubereiten. Stimmt – lange nichts mehr gegessen…

Peter zaubert seinen treuen Freund und Gefährten hervor, der schon einige Fahrten mitgemacht hat. Beim Anblick des Grills fallen mir sofort zwei Worte ein: Old School.

In der Regel sind das aber die Sachen, die ewig funktionieren und dann noch weiter vererbt werden, da sie einen überlebt haben. Als Peter die ersten Würstchen und das Fleisch auf den Grill legt, muss ich an Mario Barths Satz denken: „Ein Mann braucht nur drei Dinge, um glücklich zu sein. Einen Grill, ein Stück Fleisch und eine Carrera-Bahn“. Vorrübergehend reichen auch zwei von den Dingen, stelle ich fest.

Das Essen ist mal wieder total lecker. Meine Herren! Wenn das die nächsten zwei Wochen noch so weitergehen würde, müsste man noch extra Stützpfeiler am Wohnwagen anbringen. Das zulässige Gesamtgewicht wäre ansonsten garantiert um ein vielfaches überschritten.

Während des Essens erzählt Peter, dass es bei ihnen eine Tradition gibt, nach der die Männer nach dem Grillen den Abwasch übernehmen.

Also, ich finde ja, dass man Traditionen toootal überschätzt….

So der traditionelle Typ war ich ja eigentlich noch nie…

Wie amüsant ein Abwasch sein kann, wusste ich bis dahin noch gar nicht.

Peter und ich machen uns also auf zu den sanitären Anlagen, bei denen auch die Abwaschbecken zu finden sind. Heike begleitet uns noch, jedoch um andere Räumlichkeiten aufzusuchen.

Die Einteilung Abwaschen und Abtrocknen ist schnell gemacht und es geht los. Peter guckt sich immer mal wieder um, was mir etwas merkwürdig vorkommt. Eine Frau betritt das Sanitärhaus und Peter legt los: „Sag mal Jörg, das kann doch nicht richtig sein, dass wir hier stehen und abwaschen. Das ist doch Frauenarbeit! Hier stimmt doch was nicht!!“

Heike kommt auf den Weg zurück an uns vorbei.

„Heike! Hier geht was schief. Hier stimmt was nicht. Fußball geht doch gleich los!“

Heike wünscht uns lachend viel Spaß und auch die andere Frau steigt jetzt mit ein.

„Gehen sie mal schnell los und lassen sie die beiden hier schrubben! Richtig so!“

Peter: „Das war früher irgendwie anders. Richtig ist das nicht.“

Lachend beenden wir das Schauspiel

Peter erklärt, dass es meist zwei Sorten von Frauen gibt. Die einen stimmen humorvoll mit ein und die anderen raffen den Spaß nicht und gucken einen dann mit diesem Was-für-Macho-Arschlöcher-Blick an und sagen gar nichts. In der Regel ist es aber immer lustig.

Es fängt wieder leicht zu regnen an. Wir wollen aber noch zum Haupthaus gehen, bei dem ein großes Zelt aufgebaut ist. In dem Zelt wird das Champions-League-Endspiel Bayern München gegen Borussia Dortmund gezeigt. Pünktlich zum Beginn der zweiten Halbzeit sind wir da. In der ersten Halbzeit haben wir anscheinend nicht so viel verpasst, denn es steht noch 0:0.

Als Lea dann ´ihren´ Schweini noch auf der großen Leinwand sieht, steht fest, das Spiel wird jetzt zu Ende geguckt.

Ich stehe an einem Stehtisch und gucke mir den Rest des Halbzeitkommentars an. Unsanft werde ich zur Seite gedrängelt. Eine attraktivitätsbehinderte Camperin mit Bayern-Schal schiebt ihre Massen an den Tisch. Kurz darauf steht sie dort in Gesellschaft von ihrem ebenso gutaussehenden Gatten samt Sohn. Die Mischpoke verteidigt wacker ihr Revier am Tisch.

Die Halbzeit geht los und ich hoffe instinktiv, dass die Bayern ordentlich die Hucke voll kriegen.

Leider hat es nicht sollen sein. Nach einer spannenden Halbzeit gehen die Bayern als Sieger vom Platz, begleitet von dem lauten Gegröle dieser Musterfamilie.

Zeit für uns zum Wohnwagen zurück zu kehren. Die Mädels sehen auch langsam so aus, als hätten sie eine gewisse Bettschwere erreicht. Heute nächtigen die beiden bei Heike und Peter im Wohnwagen. Die Bettsachen sind schnell ausgetauscht und wir gehen alle in unsere Kojen. In unserem Wohnwagen hatte ich vergessen die Heizung runter zu drehen und so kommen wir uns zunächst vor, wie in einer leicht angebrüteten Sauna. Begleitet vom aufs Dach trommelnden Regen schlafen wir aber bald ein.

TAG 3

Der Tag der Rückreise ist gekommen. Ich wache verhältnismäßig früh auf und spähe durch einen Rollo-Spalt nach draußen. Der Himmel präsentiert sich in einem gleichmäßigen grau und es nieselt immer noch vor sich hin. Depri-Wetter.

Beim Wohnwagen von Heike und Peter scheint noch alles ruhig zu sein. Ich hoffe, dass die Kiddies gestern nicht noch Ramba-Zamba gemacht haben, nachdem sie die Nacht zuvor so gut geschlafen haben. Da es ja heute gilt, die Sachen noch zusammen zu packen und diese sowie den Rest unseres kleinen Getränkevorrats noch zu verstauen, bleiben wir nicht mehr allzu lange in der Koje liegen. Etwas fröstelnd versuche ich die Heizung in Gang zu kriegen, was sofort nach dem 9. Versuch gelingt. Deutsche Wertarbeit…   Nicht, dass ich ihr noch mit einer Batterie drohen muss!

Wir räumen unsere Habseligkeiten schon einmal grob zusammen und bereiten dann schon einmal den Frühstückstisch vor. Draußen treffe ich Heike, die erzählt, dass sie auch schon so langsam mit den Abreisevorbereitungen langsam beginnen. Die Mädels schlafen noch.

Ist das zu fassen?

Der Nieselregen wird zum Glück immer weniger und hört dann auch bald auf.

Nachdem die beiden Mädels wieder Brötchen holen waren – ich könnte mir übrigens gut vorstellen, diese Tradition zu Hause fortzusetzen -, setzen wir uns an unser letztes, gemeinsames Frühstück.

Der eigentliche Plan sah vor, dass wir auf den Weg nach Hause noch im Hansapark halten wollten. Sollte der Regen jedoch wieder einsetzen, macht das nicht wirklich Sinn. Wir beschließen also auf der Fahrt spontan zu entscheiden, ob wir gleich durchjuckeln oder noch in Sierksdorf Station machen werden.

Als alle satt und zufrieden sind, geht es ans finale Packen.

Während wir die Taschen füllen, geben die Kinder ihrer Algen-Schlotze auch die Freiheit wieder. Natürlich nicht, ohne mit der halben Ostsee im Hosenbein wieder zu kommen…

Bevor um 10.30 Uhr wieder jemand zur „Abnahme“ kommt, versuchen wir mit dem fiesen Staubsauger noch das Vorzelt zu reinigen. Es ist eher ein Staubverteiler, aber wir geben unser bestes. Die letzten Tage habe ich immer auf die Anzahl unseres Wohnwagengeschirrs geachtet, da ich keine Lust habe wegen eines fehlenden Löffels eine 20-seitige Verlustanzeige oder so was Ähnliches auszufüllen. Heute haben wir überraschenderweise ein Messer zu viel…  Wir lassen es im Besteckkasten liegen, vielleicht brauchen ja unsere Nachmieter irgendwann Ersatz.

Die Dame von der Verwaltung kommt pünktlich auf ihrem Elektrokarren angeheizt, wirft einen kurzen Blick ins Innere und schon halten wir unser Abnahme-Protokoll in Händen, mit dem wir unsere Kaution wieder auslösen können. Das ging ja einfach.

Da wir jetzt fertig sind, gehen wir Heike und Peter auf die Nerven, die gerade in den letzten Abreisevorbereitungszügen sind. Routiniert wird dort alles verstaut, verschlossen und verzurrt. Im kurz nach elf verlassen wir den Platz – prompt fängt es wieder an zu regnen. Auf der Fahrt nach Hause wird dann leider auch schnell klar: Hansapark können wir abhaken. Bei dem Suhlwetter dort herum zu laufen macht jedoch keinen Spaß. Also fahren wir gleich durch gen Heimat.

Die Tage haben uns wieder sehr gefallen. Ich denke nicht, dass wir unsere neue Urlaubsbestimmung gefunden haben, aber als Miet-Camper könnte ich mir das auch in Zukunft für ein paar Tage wieder vorstellen. Jetzt freue ich mich aber auch erst einmal auf ein Bett, was seinen Namen verdient hat und auf den Luxus der Zivilisation.

Kaum waren wir zu Hause hat sich meine Frau übrigens den Platz-Plan geschnappt und markiert, welche Mietobjekte – rein theoretisch natürlich – für uns noch in Frage kommen würden.

„Schatz, wann hast du noch gleich im Oktober Urlaub geplant?“ tönte es dann von ihr.

Ich schlucke. Als ob ich gegen mein Kind, meine Frau und Rosa-Lila eine Chance hätte.

Wie war das noch?

Ach ja.

Klappe halten.

Innerlich sterben.

Und mitfahren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.