Es ist einiges passiert…..(07/2017)

Hallo erstmal!

Lange, lange ist es her, dass ich etwas geschrieben habe.

Sind wir vom Thema Camping weggekommen?

Schnauze voll?

Wohnwagensuche aufgegeben?

Nein!!

Fatalerweise sind mir meine Reiseaufzeichnungen aus dem letzten Jahr verloren gegangen 🙁  .

Wir waren als Wiederholungstäter wieder am Bodensee, selber Mietwohnwagen und hatten wieder einmal eine tolle Zeit. Viele Grüße an Familie Kiesecker an dieser Stelle.

Vor kurzem waren wir in Grömitz und haben mit unseren Freunden ein tolles Wochenende auf dem Campingplatz Mare verbracht. Wenn wir hier schon mit eigenem Wohnwagen angereist wären, hätte ich aufgrund der Enge des Platzes allerdings Schnappatmung bekommen….

„Wohnwagenkauf“ war das vorherschende Thema an diesem Wochenende. Denn bei uns ist es nun endlich soweit. Wir wollen zuschlagen.

Just hatten wir Kontakt zu einer Verkäuferin aus dem Rheingau aufgenommen, die unser Wunschmodell mit guter Ausstattung bei mobile.de anbot. Die lange Strecke in den Rheingau und vor allem die Rückfahrt mit dem Wohnwagen am Haken bereiteten mir allerdings ziemliches Kopfzerbrechen. Peter, unser nachbarschaftlicher Campingexperte, der wieder mit eigenem Wohnwagen nach Grömitz angereist war, hatte mir allerdings dann eine Wohnwagenfahrstunde in Aussicht gestellt. Als er am Nachmittag mit dem Wohnwagen zu Hause eintraf, spannten wir kurzerhand unser Auto davor und ich erhielt meine Praxislektion in Sachen Wohnwagen ankoppeln und -fahren. Wie sich herausstellte: alles kein Hexenwerk, wenn man eine Grundregel beachtet. Regel Nummer 1: Ruhe bewahren! Ganz wichtig.

1000 Dank, Peter, dass du mir die erste Scheu genommen hast!!

Anfang der Woche hatten wir dann telefonischen Kontakt zu der Verkäuferin aufgenommen. Ein sehr nettes Gespräch. Es stellte sich leider heraus, dass ein Interessent schneller war…und es sich am Donnerstag entscheidet, ob er weg ist. Um es kurz zu machen: Er war dann weg…

Wir waren natürlich leicht gefrustet. Aber was soll´s, geht die Suche halt weiter.

Und manchmal kommt es anders und schneller als man denkt…

Am Freitag haben wir noch einen Termin mit einem Landwirt in einem Nachbardorf gemacht. Dieser vermietet einige Garagenplätze. Über Beziehungen konnten wir den Kontakt herstellen. Denn: einen Stellplatz brauchen wir so oder so, da wir ganz zuversichtlich sind in absehbarer Zeit einen Wohnwagen zu kaufen.

Ganz spontan fuhren wir noch zu einem Händler, der nicht allzu weit von uns entfernt ist. Dieser hat ab und zu auch ein paar gebrauchte Wohnwagen zum Verkauf stehen.

Wir schauten uns das Angebot an und da stand er dann: Ein Fendt Bianco Selection 515 SG, ausgerüstet mit Fahrradträger auf der Deichsel, Mover, SAT-Anlage, TV und ein Riesen-Vorzelt von Ventura.

Eine Familie kauft im letzten Jahr den Wohnwagen bei dem Händler. Während der Saison überlegte sich Mutti, dass sie doch lieber einen KABE haben wolle… Das Geld scheint locker in der Familie zu sitzen und so wurde der Fendt im Auftrag des Kunden wieder verkauft.

Noch am selben Tag wurden wir uns handelseinig.

Auf der Fahrt zum Landwirt konnten wir es dennoch nicht glauben: Wir haben einen Wohnwagen.

Unserem Töchterlein verschwiegen wir zunächst den Wohnwagenkauf. Wir erzählten ihr, dass wir einen tollen Wohnwagen gefunden haben und wir uns diesen am nächsten Tag mit ihr anschauen wollen. Als wir Tags darauf zum Händler kamen, flitzte Lea voraus und kam kurz darauf enttäuscht zurück. „Da ist schon ein Verkauft-Schild im Fenster.“ Wir fragten sie „Und an welche Familie wurde verkauft?“ Sie machte große Augen, als sie dann unseren Namen auf dem Schild las :-]  (das Schild haben wir heute noch).

Der Termin im Nachbarort verlief angenehm und unproblematisch. Unser Vermieter ist vom alten Schlag, dem ein Handschlag mehr bedeutet als ein Vertrag. 🙂

Das restliche Wochenende holten wir uns unsere „Was-brauche-ich-als-Erstausstattung-Liste“ hervor und planten unseren ersten Feldzug zu BERGER, den wir gleich am Montag in die Tat umsetzen wollten.

To be continued…..

PS. Wie unser „Kai-Uwe“ seinen Namen bekam, lest ihr in unserem Reisbericht zur ersten Ausfahrt.

Wohin?

Natürlich nach Fehmarn! 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.